Wintersport in Corona-Zeiten

Manche sportbegeisterten Menschen zieht es am ehesten in der kalten Jahreszeit ins Freie. Ganz typisch dafür sind Skifahren, Snowboarden und Eislaufen. Alles Sportarten, die in diesem Jahr schwieriger auszuführen sind als die Jahre zuvor. Dabei sind sie alle sehr gesund und es gibt gute Gründe, sie in Zukunft einmal auszuprobieren.

Aktuell ist die Lage für alpine Sportarten aber schwierig. Die Skigebiete und Ferienregionen wollen zwar ihr Möglichstes tun für ein Skivergnügen, die derzeitige Lage der Corona-Pandemie spricht aber dagegen. So sollten wir voller Vorfreude auf die nächste Skisaison schauen, und dieses Jahr alternative Wintersportarten entdecken.

Ein sehr gutes Ausdauertraining ist das Winterwandern. Neben der Ausdauer werden auch mehrere Muskeln trainiert, in erster Linie die Oberschenkel- und Gesäßmuskeln, der Rücken ist aber auch mit gefordert. Ähnliche Muskelgruppen werden beim Eislaufen in Anspruch genommen. Neulinge sollten zuerst üben, um Sicherheit zu gewinnen. Anschließend kann man auch auf eine größere Geschwindigkeit hintrainieren. Den Muskelkater am nächsten Tag kann man ein wenig bremsen, wenn man nach dem Wintersport noch eine Runde zum Joggen geht. Auch Dehnübungen sind hier hilfreich.

Der Spaß am Sport und der Trainingseffekt sind schon gute Gründe für Wintersport. Abgesehen von den positiven Auswirkungen auf die Gesundheit werden aber auch Koordination, Gleichgewicht und Reflexe bei einigen Sportarten trainiert. Nach draußen zu gehen und sich an der frischen Luft zu bewegen, ist auch im Winter sinnvoll. Man bekommt nicht nur eine zusätzliche Portion Sauerstoff, sondern füllt ganz nebenbei auch noch den Vitamin-D-Speicher auf. Das Vitamin ist wichtig für Knochenbau und Immunsystem, der Körper ist zum Aufbau von Vitamin D jedoch auf Sonnenlicht angewiesen. Stellt man sicher, dass genug Vitamin D vorhanden ist, stärkt man damit die Abwehrkräfte und senkt auch das Risiko, vom Stimmungstief in der dunklen Jahreszeit erwischt zu werden.

Auch die Fitnessstudios und Sportvereine sind wegen der Corona-Pandemie derzeit geschlossen. Dies ist eine gute Gelegenheit, um neue Fitness-Übungen im eigenen Wohnzimmer für sich zu entdecken. So können die selben Muskelgruppen aktiviert werden wie beim Skifahren, Snowboarden oder Eislaufen – ganz ohne Corona-Risiko. So halten Sie Ihren Kreislauf in Schwung und trainieren Ihre Oberschenkel, den Rücken und Ihre Balance. Wenn Sie selbst keine Ideen für Skigymnastik zu Hause haben, stöbern Sie im Internet und finden dort die passenden Übungen für jede Muskelgruppe und jeden Trainingszustand.